Aufstieg in die 3. Liga

Sieg beim Willy-Schniewind Mannschaftspreis souverän gemeistert.

Zum wiederholten Male fand am letzten Samstag, 20.08.2022, der Willy-Schniewind-Mannschaftspreis im Golf- und Landclub Nordkirchen statt. Wie immer wurden 36 Löcher gespielt. In  der 1. Runde über 18 Loch wird im Einzel-Zählspiel ausfindig gemacht, wer um den Auf- bzw. Abstieg spielt. Die 2. Runde wird dann im Lochspielformat ausgetragen. Eine Mannschaft steigt auf, zwei steigen ab.

Mit von der Partie waren Mannschaften aus den Golfclubs Haus Leythe, Schloss Moyland, Schloss Horst, Weselerwald und Hünxerwald. Zusammen mit der Heimmannschaft aus Nordkirchen bildeten diese Clubs die 4. Liga C. 

Die Nordkirchener wussten ihren Heimvorteil zu nutzen und belegten nach dem Zählspiel am Vormittag mit Runden von 71 (Philipp Preuß), 75 (Timm Garrels), 76 (Malte Schraeder), 82 (Verena Schulz), 84 (Martin van de Loo) und 86 (Deborah Cosmar) mit insgesamt 31,9 Schlägen über CR-Wert den ersten Platz. Damit spielten sie am Nachmittag mit dem Zweitplatzierten aus Haus Leythe (47,5 über CR) den Aufsteiger aus. Um den Klassenerhalt kämpfte der dritte Schloss Moyland  mit dem sechsten Hünxerwald  und der vierte Schloss Horst  gegen den fünften Weselerwald. 

Ins Rennen um den Aufstieg starteten die Gastgeber noch verzögert. Die ersten beiden Matches gingen zugunsten der Gelsenkirchener aus. Die restlichen vier Partien konnten die Hausherren allerdings für sich entscheiden, sodass am Ende ein Endstand von 4,0 zu 2,0 in den Büchern stand. Vor allem Verena Schulz (7 auf 5) und Timm Garrels (6 auf 4) ließen ihren Gegnern dabei keine Chance und bescherten den Nordkirchenern souverän einen Punkt. 

Den Klassenerhalt sicherte sich Schloss Moyland mit 4,5 zu 1,5 Punkten gegenüber Hünxerwald und Schloss Horst mit 4,0 zu 2,0 Punkten gegenüber Weselerwald. 

Nach zahlreichen Anläufen und vielen zweiten Plätzen konnten die Nordkirchener endlich den Aufstieg verzeichnen und starten nun im nächsten Jahr in Liga 3. Dies ist nicht zuletzt dem Trainer Matthias Kraus und den zahlreichen Unterstützern zu verdanken, die der Heimmannschaft tatkräftig unter die Arme griff. Dafür noch einmal einen ganz herzlichen Dank!